Zeitschrift POMMERN – bis hierhin

POMMERN – Zeitschrift für Kultur und Geschichte

Die farbige Vierteljahresschrift im Umfang von 48 Druckseiten pro Ausgabe wurde 1963 vom Pommerschen Zentralverband in Hamburg begründet und hauptsächlich über Abonnements verbreitet. Später wurde der Pommersche Zentralverband Eigentümer. Mit der Zahlungsunfähigkeit und der anschließenden Insolvenz des Pommerschen Zentralverbandes konnten bereits die Hefte 3 und 4 für das Jahr 2017 nicht mehr ausgeliefert werden.

Damit der Zeitschrift ein ähnliches Schicksal wie der „Pommerschen Zeitung“, die zum Jahresende 2017 ihr Erscheinen eingestellt hat, erspart bleibt, fanden sich die landes- und kirchengeschichtlichen Vereine Pommerns zusammen, um die Zeitschrift POMMERN zu retten.

In einem ersten Schritt hat sich der Pommersche Greif nach einer Diskussion im Vorstand bemüht, die Rechte an dem Zeitschriftentitel aus der Insolvenzmasse zu erwerben und gleichzeitig die Abonnentendatei zu übernehmen. Die Verhandlungen und die Übernahme zu einem moderaten Preis, der durch Mitgliederspenden gedeckt wurde, konnten erfolgreich abgeschlossen werden.
In einem zweiten Schritt wurden Erkundigungen zur finanziellen Situation und zur Arbeit der Schriftleitung der Zeitschrift eingeholt, wonach konstatiert werden musste, dass für die Herausgabe der beiden fehlenden Ausgaben von 2017 keinerlei Finanzen vorhanden waren.

Am 11. Januar 2018 trafen sich Vertreter des Vereins für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, der Historischen Kommission für Pommern, der AG Pommersche Kirchengeschichte und des Pommerschen Greif mit dem Parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann (SPD) in Anklam zu einem „Rettungsgespräch“. Der Staatssekretär eröffnete die Runde mit der Feststellung: „Meine Zielstellung ist, das Heft fortzuführen.“ Er war gut informiert und sah die Zeitschrift als ein Zeichen von „regionaler Identität“ und setzt dafür gerne Mittel aus dem ihm zur Verfügung stehenden Pommernfonds ein. Nach der Vorstellung der aktuellen Situation sagte er die Finanzierung der beiden noch ausstehenden Ausgaben für 2017 zu.

In Zusammenarbeit mit der Schriftleiterin Frau Dr. Olschewski wurde das Erscheinen von Heft 3/2017 vorbereitet, sodass es Ende Februar 2018 versendet werden konnte. Gleichzeitig wurden alle Abonnenten über das weitere Erscheinen informiert und um Überweisung der Abo-Kosten für 2018 auf ein neu einzurichtendes Konto gebeten.
Heft 4/2017 wird dann im Verlaufe des Frühjahrs ausgeliefert – die Hefte für 2018 in kürzeren Abständen bis zum Jahresende.

Ein wichtiger Hinweis in diesem Zusammenhang: Wenn Sie bereits Abonnent der Zeitschrift waren, müssen Sie jetzt ein neues Abonnement abschließen. Das dem Heft beigelegte Bestellformular bitte unbedingt ausfüllen, einsenden und die 28,- Euro für 2018 überweisen. Aus juristischen Gründen kann das Abo nicht automatisch weiterlaufen.

Weiterführende Hinweise:
Zeitschrift POMMERN erscheint weiter  (AG Pommersche Kirchengeschichte)

Blog Pommerscher Greif,  13. Januar 2018: Zeitschrift für Kultur und Geschichte POMMERN erscheint weiter!

Blog Pommerscher Greif,  27. Januar 2018: Es geht weiter: POMMERN – Zeitschrift für Kultur und Geschichte

Inselreport, 20. Februar 2018: Schon gelesen (31)? Die Zeitschrift “POMMERN “

Ostseezeitung, 12.01.2018: Dahlemann als Pommernretter

Ostseezeitung, 15.01.2018: Zeitschrift POMMERN gerettet

Ein Gedanke zu „Zeitschrift POMMERN – bis hierhin“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere